Kochen

Rund um das Essen und Kochen

Auf dieser und den folgenden Seiten möchte ich gern etwas über das Essen und Kochen aus meiner Sicht zum Besten geben. Es wird auch einige Rezepte geben aber es wird keine Rezeptseite.

Vielmehr möchte ich hier Geschichten und eigene Erfahrungen rund um das Essen, Trinken und Kochen erzählen und vor allem denen Mut machen, sich an das Kochen heranzutrauen, die sich momentan noch noch nicht so recht an das Selberkochen herantrauen.

Die erwähnten Zutaten und die empfohlenen Shops sind nur meine eigenen Erfahrungen und ich übernehme überhaupt keine Garantie dafür, dass das andere genauso sehen. Allerdings habe ich mit der Seriosität der verlinkten Shops bisher nur positiver Erfahrungen gemacht.

Normalerweise verwende ich Bio-Produkte oder zumindest regional Erzeugtes. Das ist aber für das Gelingen der Rezepte nicht unbedingt erforderlich. Mittlerweile gibt es in jeder Region Deutschlands Hofläden, Märkte und andere regionale Anbieter, die Gemüse, Fleisch und andere Dinge zum Kochen, meist saisonal, anbieten. Mit etwas Interesse findet man die auch. Einige für die Region Fürstenwalde nenne ich hier auch.

Eene jut jebratne Jans is ne jute Jabe Jottes – heißt es.

Hier gibt es auch Alternativen für Leute, die es nicht ganz so fett mögen.

Wir können mit und ohne Fleisch kochen, uns aber auch mit der Berliner Currywurst, einem ganz einfachen Brathähnchen oder mit dem “Selber Pökeln” beschäftigen.

Ein Höhepunkt wird das Herstellen der eigenen Bratwurst sein.

Eine sehr gute Alternative zur Gans ist Wild, für alle, die auf Fett und schweres Essen verzichten wollen oder müssen. Auch hier muss man beim Einkauf auf Qualität und Nachhaltigkeit achten. Tabu sind für mich Wildstücke aus der Tiefkühltruhe des Supermarktes. Bezugsquellen siehe linke Infobox. Beim Rezept gilt; so einfach wie möglich. Etwas Wacholder, Pfeffer und Salz sowie etas Suppengemüse genügt in der Regel und zerstört nicht den eigenen Geschmack des zarten Wildfleisches. Als Beilage kann man mal ein Püree aus 2/3 Kartoffeln und 1/3 Sellerieknolle probieren.

Schon mal ein Perlhuhn probiert? Nein, nicht das aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt. Die stammen aus einer Massentierhaltung in Frankreich. Den von Natur aus sehr agilen Hühnern wird dort z. B. gleich nach dem Schlüpfen die Handschwinge amputiert um das Fliegen zu verhindern. Brutal was? Und schmecken tun sie auch nicht. Versucht es doch mal mit einem Perlhuhn aus artgerechter Haltung.  Ca. 1,7 bis 2 kg geballter Genuss.  Zu bekommen im schönen Brandenburg auf dem Kräuter und Tierhof der format gGmbH in Neuendorf im Sande und zwar ganzjährig und in Bio-Qualität. Bitte eine Woche vorher anrufen und bestellen.

Neu aufgenommen sind meine Erfahrungen mit dem Backen von Brot unter Verwendung von Sauerteig. Vielleicht gelingt es mir hier, Hinweise zu geben, die Fehlschläge, wie ich sie hinnehmen musste zu vermeiden.

Für den, der es aber lieber einfach und deftig mag, geht es HIER lang